Die Flaschenpost

Die Flaschenpost
Klaus Kordon

Matze hofft, dass seine Flaschenpost von der Spree bis nach Afrika oder Australien treibt. Doch dann antwortet ihm Lika aus Westberlin. Dem Teil der Stadt, der Matze so unbekannt ist wie ein fremdes Land. "Mein Name ist Matthias Loerke", hatte Matze geschrieben. "Ich wohne in der Neuen Krugallee 72, DDR-1193 Berlin. Ich bin fast zwölf Jahre alt und gehe in die sechste Klasse. Wer diese Flaschenpost findet, soll mir schreiben. Ich schreibe garantiert zurück." Das schreibt er nicht nur in Deutsch, sondern auch in Englisch und Russisch. Man kann nie wissen!
Als Lika aus Westberlin antwortet, ist Matze trotzdem nicht enttäuscht. Der westliche Teil der Stadt ist ihm nämlich so unbekannt wie ein fremdes Land. Nur seine Eltern sind von der Brieffreundschaft nicht begeistert; Ostberlinern kann der Kontakt zu Menschen im Westen schaden. Und auch die Westler haben so ihre Bedenken. 

Es gibt eine Didaktisierung mit sehr vielen Textstellen aus dem Buch (A1/A2), natürlich mit Zustimmung vom Verlagxx_kordon_didaktisierung_flaschenpost.docx, so dass es eventuell auch ohne Buch (178 Seiten) behandelt werden kann.